Wenn das Kind in den Brunnen fällt

Rund fünfzig Schauspieler aus Deutschland und Österreich haben sich an der Aktion #allesdichtmachen beteiligt. Die Resonanz war wohl nicht ganz so, wie erwartet wurde. Zumindest nicht seitens von Mitwirkenden wie Heike Makatsch (die sich inzwischen distanziert und das Video zurückgezogen hat), Meret Becker. Ulrich Tukur, Manuel Rubey und Nicholai Ofczarek.

Inszeniert wurde die Ganze Sache von Bernd K. Wunder, einem Corona-Verharmloser der ersten Stunde, der schon früh das Virus mit einem Grippeerreger verglich und dies auch später nie revidierte.

Selbstverständlich sind nicht alle 53 Schauspieler:innen die dort mitgemacht haben Nazis. Ich denke mal, keines der bekannten Gesichtern stehtb diesem Gedankengut nahe, aber sie alle haben – teilweise aus Profilierungssucht – bewusst in Kauf genommen, dass sie auch Applaus aus der rechten Ecke bekommen, dass die Quer“denker“-Blase frenetisch jubeln wird.

Wenn Jan Josef Liefers auf seinem FB-Profil solche Kommentare schreibt:

Kriege das Video hier nicht geladen, deshalb behelfsmäßig so und Link in Bio. Einige Kollegen und auch ich haben hier gesagt, was gesagt werden wollte. Mein Punkt waren die Medien und ihre primäre Berichterstattung im letzten Jahr. Habt Ihr Euch rundherum gut informiert gefühlt? Konntet Ihr Euch aus den Nachrichten eine eigene Meinung bilden? Oder habt Ihr Euch manipuliert gefühlt? Nur halb informiert? Habt Ihr es auch so erlebt, als wären die meisten Journalisten plötzlich einem Chor beigetreten? Mich interessieren Eure Ansichten dazu.

dann ist es schon bewusst mit einkalkuliert und da nutzen Distanzierungsversuche im Nachhinein sehr wenig und zumindest bei Herrn Liefers, wirken sie auf mich unglaubwürdig.

Der Applaus ließ auch nicht lange auf sich warten. Neurechte Blogs wie Tichys Einblicke, KenFM oder auch Hans-Georg Maaßen spendeten Standing-Ovations und spätestens wenn Attila Hildmann mit auf den Zug der Jubler aufspringt,dann ist man dort, wo man eigentlich nie hinwollte, was man jedoch vollumfänglich selbst zu verschulden hat. Da nutzt auch ein – in diesem Fall tatsächlich – billigges „#fcknzs“ am Fuß der Website des Initiators nichts. Alle 53 Mitwirkende scheinen tatsächlich nicht einmal gefragt zu haben, wer die Person hinter hinter dieser Aktion ist. 53x wurde den Quer“denkern“ direkt in die Hände gespielt. Wenn ich ein wenig weiter als von der Wand bis zur Tapete denken kann und mein Ego mal für einen Moment beiseite lasse, dann mache ich mich doch wenigstens mal kurz kundig, vor wessen Karren ich mich da spannen lasse. Und genau das müssen sich sämtliche Mitwirkende vorwerfen lassen.

Man könnte müde lächelnd über diese ebenso übersteigerte, wie auch billige Profilierungssucht hinwegsehen, wenn da nicht ein entscheidender Punkt wäre:

Diese Pandemie hat bisher mindestens 3 Millionen Menschen das Leben gekostet (Stand 23.04. 9:00 Uhr). In 3 Millionen Fällen Schmerz und Trauer von Angehörigen. Millionen von Ärzt:innen und Pfleger:innen haben Menschen auf den Intensivstationen um das eigene Leben kämpfen und zu oft sprichwörtlich jämmerlich verrecken sehen.

3 Millionen Menschen wurden mit diesen verhöhnt und allen Ärzt:innen und Pfleger:innen höhnisch lachend der Mittelfinger ins Gesicht gestreckt. Nicht absichtlich und gezielt, aber auch das gehört eben mit zum Gesamtpaket, die diese Aktion beinhaltete.

Jan Josef Liefers ist mir als Schauspieler persönlich recht wumpe. Den halte ich, ebenso wie Heinz Rühman, für maßlos überschätzt. Bei Roland Düringer war ich nicht sonderlich überrascht, dass er dabei mitmacht, aber im Falle Nicholas Ofczarek und Manuel Rubey, tat es schon ein bisschen weh, sie auch mit von der Partie zu sehen.

Von einem Boykott seitens der Arbeitgeber oder gar einer Entlassung, halte ich hingegen gar nichts.

Die Teilnehmenden müssen sich, ganz zurecht übrigens, nicht in die Nazi- und/oder Querdenkerecke stellen lassen. Doch, dass von ihnen scheinbar keiner auch nur ansatzweise überprüft hat, von wem man sich da hat einspannen lassen und welchem einzigen Zweck dies diente, das geht zu 100% auf die Kappe jedes Einzelnen der meinte ein Video dazu aufnehmen und ins Netz stellen zu müssen.

Wenn man noch über Selbstachtung und Courage verfügt, dann zieht man sein Schaffenswerk der Selbsterniedrigung von einer Plattform zurück, die bewusst die Nähe zu Demokratiefeinden, Holocaustrelativierern und Wissenschaftsphimosen sucht.

Gediegenes Pöbeln gegen diese Aktion ist ja vollkommen okay, aber Beleidigungen und Morddrohungen, ein Verhalten also das man, weil es eben auch schon desöfteren vorgekommen ist, in den Reihen Reihen der Quer“denker“ verortet, verbieten sich allerdings von selbst.

Dieser Beitrag wurde unter Kulturzeug, Querdenken abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.