Kontraproduktiv,

so muss man die Aktion von Gil Ofarim wohl bezeichnen. Vor etwa zwei Wochen postete der Sänger ein Instagram-Video, in dem er aussagte, er wäre wegen des Tragen seines Davidsterns in einem Leipziger Hotel beschimpft worden. Nun zeichnen die veröffentlichten Bilder der Sicherheitskamera ein anderes Bild. Auf keiner der veröffentlichten Aufnahmen ist zu sehen, dass er eine Davidsternkette trägt.
Die Ermittlungen laufen noch. Doch es ist für die öffentliche Wahrnehmung schon beinahe egal, was sie jetzt noch ergeben.

Gil Ofarim sagte dem Boulevardblatt mit den vier Buchstaben, dass es bei seiner Aktion um etwas Größeres gegangen wäre. Im Kern hat er damit natürlich Recht. Antisemitismus war und ist ein Problem in Deutschland. Darauf hinzuweisen, auch laut, ist immanent wichtig und gerade als Mensch mit einer gewissen Bekanntheit kann man diese Plattform nutzen. Man hat es auch an den Reaktionen gesehen, die ihm nach Veröffentlichung des Videos entgegenschlugen, die für viele Menschen lesbar in den Kommentarspalten der sozialen Medien standen.

Mit dieser, man muss sagen beinahe schon dämlichen Aktion, hat er bei allen Antisemiten automatisch die Glaubwürdigkeit aller Juden in Deutschland in Frage gestellt. Genau um die Maßeinheit „etwas Größeres“, hat Gil Ofarim den Kampf gegen Antisemitismus zurückgeworfen. Möglicherweise um einige wichtige Jahre.

Die ursprüngliche hat Meldung in den Medien schon ein ebenso erschreckendes wie auch leider vorhersehbares Echo hervorgerufen. Antisemiten kamen aus ihren Löchern gekrochen und haben sofort losgelegt. Genau diesen Menschen, hat Gil Ofarim nun den Rücken gestärkt und das ist bitter. Der Schaden noch nicht genau abzumessen, aber jetzt schon immens.

Drei Beispiele zeigen, dass mit Bekanntwerden der Meldung über Gil Ofarim diese Leute erwartbar flugs aus ihren schmierigen Löchern gekrochen kamen. Die Screenshots stammen von einer FB-Bekannten. Die Namen sind teilweise noch zu erkennen und ich habe erst überlegt, sie unkenntlich zu machen. Doch dann habe ich mir gedacht „Sc…ß drauf! Diese Leute haben Ihren Antisemitismus in die Welt krakeelt, dann werden sie wohl auch dazu stehen.“

So eklig dieses Geplärre auch ist (und ich habe weitaus mehr Äusserungen in diesem Stil gelesen), der letzte Kommentar ist unfreiwillig komisch. Gefährlich, entlarvend und Realsatire zugleich. „Die deutsche Seele“, das ist 1:1 die Rethorik von Joseph Goebbels und Co. Armes deutsches Seelchen.

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kontraproduktiv,

  1. Pingback: Juden sind hier nicht erwünscht […] | Metaminimum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s